Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Modernes Personalwesen – Wie es funktioniert und digital erlebbar wird

Ein Gastbeitrag von Haufe.

Ein fortschrittliches und innovatives Personalwesen wirkt sich auf den langfristigen Erfolg jedes Unternehmens aus. Da dieser Bereich den gezielten Personaleinsatz umfasst, entscheidet er maßgeblich über das zielgerichtete Zusammenwirken von Menschen und deren Aufgaben. Wirft man hierbei einen genauen Blick auf die verschiedenen Verantwortungsbereiche von Personalabteilungen, wird die Bedeutung des Personalwesens deutlich:

  • Verwaltung von Personalbeschaffung, -auswahl und -förderung
  • Entwicklung, Förderung und Durchsetzung von Personalrichtlinien
  • Förderung der beruflichen Entwicklung und Weiterbildung
  • Bereitstellung von Orientierungsprogrammen für Neueinstellungen
  • Bereitstellung von Leitlinien für Disziplinarmaßnahmen
  • Ansprechpartner/innen bei Verletzungen oder Unfällen am Arbeitsplatz.
  • Personalentwicklung als strategische und operative Aufgabe
  • Stärkung der Unternehmenskultur

Heute wird das Personalwesen häufig auch mit den Begriffen Personalmanagement, Personalwirtschaft oder Human Resource Management (HR) beschrieben. Mit diesen verschiedenen Bezeichnungen kommt auch eine stärkere Differenzierung hinsichtlich der HR-Ansätze (z.B. Corporate Agility Organisation von Granados/Erhardt, das Run-and-Change-Modell von Jochmann und Asgarian oder das Transformation-HRM-Modell von Bösch/Mölleney) zum Tragen. Ganz gleich, welches Modell in Ihrem Unternehmen zum Tragen kommt, immer mehr Organisationen legen zurecht einen größeren Fokus auf das Personalwesen, da es enormes Potenzial aufweist und gutes HR viele Vorteile schafft.

Doch wie kann modernes Personalmanagement aussehen? Wir haben 5 hilfreiche und ambitionierte Tipps zusammengefasst.

1. Digitalisierung nutzen

Die rasant voranschreitende Digitalisierung birgt unzählige Möglichkeiten – einige davon auch im Personalwesen. Ein Stichwort dabei ist eine so genannte „Digitale Personalakte“. In dieser können alle wichtigen Dokumente von MitarbeiterInnen zusammengetragen und zusätzlich individuelle Personalinformationen gespeichert werden.

Die Software für eine digitale Personalakte kann ohne Probleme an jedes ERP-System angebunden werden und ist enorm einfach in der Handhabung. Durch die digitalen Personalakten wird der berüchtigte Papierkram überflüssig und alles Wichtige kann in wenigen Klicks herausgefunden werden. Zudem unterstützt eine digitale Akte zielgerichtet, um strukturell und personenfokussiert zu arbeiten. Der Prozessstatus kann hierbei zu jeder Zeit digital eingesehen werden und die MitarbeiterInnen werden automatisch an wichtige Fristen und Events erinnert.

Ein weiterer Aspekt ist das Thema Sicherheit im Personalbereich. Beim Archivieren von Personaldaten und der Sicherstellung der Revisionssicherheit ist die digitale Personalakte der richtige Schritt.

2. Personalplanung mit Übersicht

Die Welt rund um Unternehmen ist in einem ständigen und kontinuierlichen Wandel. Für das Personalmanagement bedeutet dies, dass es nur effektiv sein kann, wenn vorausschauend gehandelt wird. Die Verantwortlichen der HR-Abteilung müssen im Bilde darüber sein, welches Know-how zur Verfügung steht und welche Tätigkeiten und Talente in der Zukunft benötigt werden. Mit einem ganzheitlichen Überblick kann der Bedarf an Experten/Expertinnen für verschiedene Bereiche erkannt und rechtzeitig gedeckt werden. Wenn Unternehmen erst kurzfristig Engpässe bemerken, dann führt das zu großen Problemen. Nutzen Sie daher eine Skill-Matrix oder einen Talent Monitor, führen Sie regelmäßig MitarbeiterInnengespräche durch und nehmen Sie sämtliche Soft- sowie Hardskills in die Personalplanung mit auf.

3. Potenzial der Mitarbeiter ausschöpfen

Die MitarbeiterInnen sind das Kapital jedes Unternehmens. Daher ist es enorm wichtig, dass sie durch Schulungen und Weiterbildungen immer up to date bleiben. Durch neue Kenntnisse und das Erwerben zusätzlicher Qualifikationen entwickeln sie sich weiter – und das Unternehmen mit.

Wichtige Posten werden derzeit bei vielen Unternehmen auch gerne intern vergeben. Die Mitarbeitenden kennen das Unternehmen und identifizieren sich mit den Werten. Im HR-Bereich sollte daher auf jeden Fall ein Auge darauf geworfen werden, welche MitarbeiterInnen sich für bestimmte Positionen eignen können. So steigern Sie gleichzeitig die Entwicklungschancen und die Moral Ihres Teams und erhöhen gleichzeitig die individuelle Selbstwirksamkeit.

4. Maximale Rendite aus dem Personalwesen

Klar, bei Unternehmen geht es immer auch um Rendite. Für maximale Rendite muss eine Personalabteilung zum einen bei der Modernisierung eines Unternehmens mitwirken – beispielsweise in Form von Tools für die Datenanalyse und strategische Personalplanung. Außerdem muss für attraktive Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen gesorgt werden. Damit der Wandel unterstützt werden kann, muss die HR-Abteilung zudem die eigenen Prozesse flexibilisieren und kontinuierlich modernisieren.

5. Zukunftsorientierte Unternehmenskultur schaffen

Die HR-Abteilung sollte zusammen mit der Führungsetage eines Unternehmens eine starke und vor allem auch zukunftsorientierte Unternehmenskultur ausarbeiten. Die Mitarbeitenden spielen dabei eine zentrale Rolle, weshalb auch das Personalwesen stetig an Bedeutung gewinnt.

Um diesen Trend im eigenen Unternehmen zu fördern gibt es viele verschiedene Voraussetzungen, die mit den digitalen Möglichkeiten und vielen weiteren Faktoren zu tun haben. Um sich in diesem Feld strategisch zu behaupten, kann es deshalb von Vorteil sein, mit starken Partnern zusammenzuarbeiten, die sich im HR-Bereich auskennen. Das trifft beispielsweise auf den Dienstleister Haufe zu.

Fazit

Wer im Personalbereich eine Kultur der Sicherheit, der Innovation und der strategischen Entwicklungsmöglichkeiten schaffen möchte, sollte die Möglichkeiten digitaler Unterstützung zielgerichtet ausschöpfen.

Eine starke Partnerschaft auf Augenhöhe ist hierbei stets von Vorteil, sodass Personalmanagement nicht zur Belastung, sondern zu einer kulturellen Aufgabe wird, welcher sich jedes Unternehmen mit Freude widmen möchte.

Keine Kommentare bis jetzt.

Was denken Sie?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.